Vogel
Startseite
Vogel
Über Klassik4Kids
Das Projektteam
Komponisten
Epochen
Instrumente
Oper4Kids
Musiklexikon A-Z
Veranstaltungen
Musikschulen
Musikunterricht
Musikbedarf
Veranstaltungen
Videos
Erklär mir ...
Made in Styria
Fragebögen
Newsletter

Rigoletto (Oper in drei Akten)

Es war einmal ein Herzog, der regiert am Hofe von Mantua, einer oberitalienischen Stadt. Der Herzog hat überhaupt keinen Respekt vor Frauen, benützt sie, wie es ihm passt und kümmert sich danach nicht mehr um die Frauen. Am Hofe des Herzogs lebt auch ein Hofnarr, den der Herzog der schätzt und den er auch vor Angriffen von anderen Menschen schützt. Sein Name ist Rigoletto. Warum muss er das überhaupt machen? Weil der Hofnarr ein bösartiger Kerl ist, der gerne andere Menschen blöd anredet und ihnen Schaden zufügen möchte.
Rigoletto liebt nur eine Person in seinem Leben, seine wunderschöne Tochter Gilda. Diese versteckt er vor den Augen des Herzogs, da er Angst hat, der Herzog könnte Interesse an Gilda bekommen.
Eines Tages baggert der Herzog die Frau des Grafen Ceprano an und es kommt zu einer Auseinandersetzung zwischen dem Herzog, diesem Grafen und noch dem Grafen Monterone, dessen Tochter der Herzog auch abgeschleppt hat. Rigoletto mischt sich ein und verspottet den wütenden Vater des Mädchens, da werden beide, er und der Herzog von Mantua, mit einem Fluch belegt.
Die Angestellten des Herzogs von Mantua versuchen schon lange, dem Hofnarren ein Ei zu legen. Sie finden heraus, dass Rigoletto eine Tochter hat und planen, Gilda dem Herzog zu zeigen und sie ihm anzubieten. Der Herzog aber hat Gilda schon oft in der Kirche gesehen und von Gildas Gesellschafterin Giovanna herausgefunden, wo sie wohnt. Als armer Student verkleidet stellt er sich vor und die beiden verlieben sich ineinander.
Eines Nachts versuchen die Angestellten des Hofes, Gilda mit einer Leiter zu rauben. Rigoletto überrascht sie, kann aber davon überzeugt werden, dass sich die Angestellten nur in dem Fenster geirrt haben und eigentlich die Gräfin Ceprano rauben wollten. Rigoletto gefällt der böse Plan und er möchte mitmachen. Dies wird ihm nur erlaubt, wenn er sich die Augen verbindet, während er die Leiter hält. Die Angestellten rauben aber Gilda, seine Tochter, und bringen sie an den Hof des Herzogs von Mantua.
…………………………………………………………………………………
Der Herzog von Mantua erfährt, dass seine Angestellten Gilda in seinen Palast gebracht haben und ist entzückt. Rigoletto sucht sie verzweifelt und erfährt von Gilda, dass sie mit dem Herzog eine Nacht verbracht hat, freiwillig. Der Hofnarr ist stinksauer und will sich rächen!
……………………………………………………………………………………
Rigoletto kennt einen Mann, Sparafucile, der für Geld andere Menschen umbringt. Diesen beauftragt er, den Herzog von Mantua zu töten. Er plant, seine Tochter Gilda in ein schäbiges Wirtshaus am Flussufer zu bringen, weil er weiß, dass der Herzog dorthin gegangen ist, um die Schwester von Sparafucile anzubaggern. Die Schwester heißt Maddalena und ist in den Herzog verliebt. Sie bittet ihren Bruder, den Herzog nicht zu töten und stattdessen den ersten Mann, der das Wirtshaus betritt, zu töten.
Gilda hat, um unerkannt zu bleiben, Männerkleidung angezogen. Als sie die Wirtshaustüre öffnet, tötet Sparafucile sie und übergibt sie Rigoletto in einem Sack. Plötzlich hört der Hofnarr den Herzog singen und erkennt, welchen Fehler er gemacht hat. Seine sterbende Tochter bittet er um Vergebung und bricht dann tot über ihr zusammen.

Pippa
hat eine Info für Dich
Oper4Kids Fakten
Titel: Rigoletto
  Oper in drei Akten
Uraufführung: 1851 in Venedig (Italien)
Komponist: Giuseppe Verdi
Librettist: Francesco Maria Piave
Personen: Der Herzog von Mantua Tenor
Gilda, seine Tochter Sopran
Giovanna, Gildas Gesellschafterin Alt
Graf von Ceprano Bariton
Graf von Monterone Bass
Gräfin von Ceprano Sopran
Maddalena, die Schwester Sparafuciles Alt
Rigoletto, der Hofnarr Bariton
Sparafucile, ein Bandit Bass
Ort: Mantua, Italien
Zeit: 16. Jahrhundert
Dauer: 2 Stunden

Der "Rigoletto" war die erste Oper in Italien, die auf der Bühne richtig gebaute Elemente verwendete. Zuvor hatte man nur "Kulissen" verwendet (das sind Schiebewände, auf denen Zeichnungen sind, die den Ort der Handlung zeigen sollen), nun aber wurde ein Wirtshaus gebaut, ein Schlafzimmer nachgestellt etc. Das Publikum war bei der ersten Aufführung so begeistert, dass einige Stellen noch ein zweites Mal gesungen werden mussten.

 
Zurück zur Übersicht