Vogel
Startseite
Vogel
Über Klassik4Kids
Das Projektteam
Komponisten
Epochen
Instrumente
Oper4Kids
Musiklexikon A-Z
Veranstaltungen
Musikschulen
Musikunterricht
Musikbedarf
Veranstaltungen
Videos
Erklär mir ...
Made in Styria
Fragebögen
Newsletter

Der Chor

Pippo und Pippa singen auch | Foto: © Klassik4Kids
Du weißt doch bestimmt, was ein Chor ist, oder? Eine Gruppe von Menschen, die zusammen singen.

Ursprünglich kommt das Wort aus dem Griechischen und bedeutet "Tanzplatz". Damit hat es heute keinen Zusammenhang mehr. Das gemeinsame Singen aber gibt es heute nach wie vor. Viele Menschen singen in verschiedenen Chören. Im Kirchenchor, im Schulchor, im Universitätschor oder in einer anderen Singgemeinschaft. Ein Sprichwort besagt: "Wo man singt so lass dich nieder, böse Menschen kennen keine Lieder". Meinst du, das ist die Wahrheit?

Ein Chor teilt sich meist in die verschiedenen Stimmlagen auf: Sopran, Alt, Tenor, Bass. Hier kann es wiederum Unterteilungen geben in Mezzosopran oder erster und zweiter Sopran oder ähnliches. Welche Stimmlage deiner entspricht lässt sich meistens einfach herausfinden.

Wenn du als Mädchen sehr hoch hinaufzwitschern kannst, ohne, dass dir die Stimme "bricht", dann gehörst du zum (ersten) Sopran. Wenn du dafür tiefer singen kannst und deine Stimme fest und stark bleibt bei tieferen Tönen, dann singst du die Altlage.

Bei den Buben ist gehören die höheren Sänger zum Tenor und die tieferen zum Bass. Kaum ein junger Bursche wird bis zu einem gewissen Alter eine Bassstimme haben. Diese entwickelt sich erst, wenn überhaupt, später. Ganz selten kommt es auch vor, dass ein Mann nach dem Stimmbruch eine hohe Stimme behält, das nennt man dann "Countertenor" und ist in der Oper eine Seltenheit. Gebraucht werden diese Sänger vor allem in den Barockopern wie "Xerxes" von Georg Friedrich Händel.

A propos "Barock": gemeinsames Singen hat es schon viel früher als im Barock gegeben. Schon in der Zeit des Mittelalters sangen Chöre von vorwiegend Männern in den Kirchen, damals aber einstimmig, also nur eine Melodie. In Venedig dann begann man, Chöre auch gegeneinander singen zu lassen. In der prachtvollen Kirche von Sankt Markus nahmen bis zu vier Chöre Platz und sangen entweder abwechselnd oder im Finale auch gemeinsam. Welch ein himmlischer Eindruck muss das damals für die Menschen gewesen sein.

Wenn du heute Lust hast, in einem Chor zu singen, dann erkundige dich doch bei deinem Klassenlehrer. Beinahe jede Schule hat einen Schulchor. Für Schüler aus dem  Großraum Graz bietet sich eine wundervolle Gelegenheit, Chor- und Opernluft gemeinsam zu schnuppern: Die Grazer Singschul', die regelmäßig die Sänger für Opernproduktionen bereit stellt. Informationen dazu gibt es unter der Telefonnummer von der Leiterin, Andrea Fournier, 0699 10 66 21 00.

 

 

 
Zurück zur Übersicht